Das Eichhörnchen entdeckt den Herbst – Anita Loughrey, Lucy Barnard

“Die Blätter sind nicht mehr grün, aber sie sehen immer noch hübsch aus”, sagt das Eichhörnchen, als es die neuen Farben bemerkt. Und es beschließt, dem Baum zu helfen, seine Blätter zu behalten, denn es ist noch ein ganz kleines Eichhörnchen. Wie die einjährigen Kinder hat es das noch nicht erlebt: Der Baum verliert seine Blätter. Mit Hilfe von feuchtem Matsch, dem Schleim der Schnecke und dem seidenen Faden der Spinne versucht es die Blätter wieder anzukleben. Aber der herbstliche Wind und Regen machen jeden Versuch zunichte, sodass ein „bitterlich weinendes Kind“ von Papa Eichhorn getröstet werden muss. „Im Frühling werden (…) neue Knospen und neue Blätter sprießen.“

 

Das Pappbilderbuch enthält nicht nur diese „einfache“ Geschichte in wohlgesetzter Sprache und klaren Bildern, sondern gibt auf den letzten Seiten auch Anregungen für Spiele und das Forschen und Gestalten im Herbst. Sachinformationen werden darin „versteckt“, die Natur im Herbst gut verständlich erklärt und ein sinnliches Erleben möglich gemacht.

Darüber hinaus ist es auch das erste Pappbilderbuch – soweit ich das wahrgenommen habe -, das die moderne Schreibweise „Landwirt*innen“ nutzt. Also auch eine aktuelle Lese- bzw. Sprech-Übung für die Erwachsenen.

 

 

Buchtipp: Ulrike Erb-May, Lese- und Literaturpädagogin (BVL)

 

Verlag: Carlsen Verlag 2021
Foto: © Carlsen Verlag