Ferienbuchwerkstatt Dortmund

Eigene Geschichten erfinden, Held:innen erschaffen und Abenteuer erspinnen – all das war möglich für die jungen Autor:innen der Ferienbuchwerkstatt!

Das Besondere: Es entstehen nicht nur Texte, sondern auch illustrierte Bücher. Mit Linoldruck werden die Bücher bebildert und erwachen zum Leben.

 

Projektleitung: Melanie Hoessel
Projektpartner: Offene Ganztagsschule, LiteraturWerkstatt Dortmund
Ort: Dortmund

 

Projekteindrücke

Kulturbetreuung in der LiteraturWerkstatt

Den Mond besuchen, im Kiosk das Meer durchqueren oder mit Humboldt Vulkane besteigen – so können Sommerferien in besonderen Zeiten aussehen!

Wir laden Kinder zwischen sechs und neun Jahren ein, in außergewöhnliche Geschichten einzutauchen und kreativ neue Welten zu gestalten!

In unserer LiteraturWerkstatt finden in jeder Woche der Sommerferien jeweils vor- und nachmittags Workshops statt.

Der Freitag ist dabei ein ganz besonderer Tag: Unter einem Sonnensegel im Brunnenhof des alten Herrenhauses können die Kinder ihren Eltern und Geschwistern ihre selbst geschaffenen Werke präsentieren oder gemeinsam ein Bilderbuchkino erleben.

Zur Anmeldung geht es hier lang!

 

Vollgetextet – Schreiblabor für Jugendliche

Du hast Lust auf kreatives Schreiben und das Rumexperimentieren mit Texten? Einmal im Monat trifft sich das Schreiblabor online, um mit Unterstützung der Autorin Sarah Meyer-Dietrich und im Austausch mit der Gruppe an literarischen Texten zu arbeiten. Ob Romananfang, Kurzgeschichte, Drama oder Gedicht – Hauptsache vollgetextet.

 

Durch die Kontaktsperre findet die Schreibwerkstatt bis zu den Sommerferien nun online über Zoom und Padlet statt.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Anmeldung:
info@jugendstil-nrw.de

 

Einen Blick auf die Kollektivgeschichte kann man hier werfen:

 

Mit Padlet erstellt

 

 


Projektleitung: Sarah Meyer-Dietrich
Projektpartner: Kulturrucksack Dortmund
Ort: Dortmund

 


Mit freundlicher Unterstützung vom Kulturbüro Dortmund und dem Kulturrucksack NRW

 

 

 

Peinliche Eltern

Featured Video Play Icon

Eltern. Man braucht sie. Anscheinend. Aber sie bringen einen auch immer wieder in peinliche Situationen. Sie können sich nicht benehmen, fangen immer Diskussionen zur falschen Zeit an und haben keine Ahnung, wie es einem geht oder was gerade angesagt ist. Und trotzdem gehört man irgendwie zusammen.

Zu dem Thema Beziehung zwischen Eltern und Kindern wurden Geschichten gesammelt, vor allem die, in denen Eltern ihren Kindern ‚peinlich‘ waren. Im Spiel wurden die Rollen vertauscht: Wie ist die Sicht der Eltern? Wie die der Kinder? Wie sehen andere Kinder die eigenen Eltern?

Mit Improvisationsübungen, szenischen Vorgaben und Schreibwerkstätten wurden Szenen rundum das Thema ‚Peinliche Eltern‘ gesammelt. Herausgekommen ist eine Stückvorlage, die humorvoll das Thema ausleuchtet.

Das Projekt besteht aus zwei Teilen:

Im Herbst 2019 wurde das Theaterstück entwickelt und geschrieben. In den Osterferien 2020 sollte das Projekt eigentlich zur Aufführung gebracht werden.
Durch die Kontaktsperre musste die Aufführung leider entfallen, daher gibt es das Stück nun als Video!

 

Projektleitung: Barbara Feldbrugge
Projektpartner: KJT Dortmund, Kulturrucksack Dortmund
Ort: Dortmund

Buchwerkstatt

Immer donnerstags treffen sich die jungen Autor:innen in der LiteraturWerkstatt.
Gemeinsam werden eigene Geschichten erfunden, Held:innen erschaffen und Abenteuer erlebt.

Das Besondere an der Buchwerkstatt ist, dass nicht nur Texte, sondern illustrierte Bücher entstehen. Mit Linoldruck werden die Bücher bebildert und erwachen damit zum Leben.

 

Projektleitung: Melanie Hoessel
Projektpartner: Bezirksvertretung Innenstadt-West
Ort: LiteraturWerkstatt Dortmund

Projekteindrücke

Ein Selfie mit Frida

Frida Kahlo und ihre besonderen Kunstwerke und Tagebücher wurden genutzt, um mit den Dortmunder Jugendlichen gemeinsam das Thema „Selbstbildnis“ zu ergründen.

Dazu wurde zunächst das Leben von Frida Kahlo mit Hilfe von unterschiedlichen Büchern betrachtet: Was verbirgt sich hinter den (Selbst-) Darstellungen?

Danach ging es um die Jugendlichen selbst und ihre Lebenswelt: Wie inszenieren sich die Leute heute? Und wie kann ich meine eigene Geschichte erzählen? Wie stelle ich mich dar? Sie schossen eigene Fotos in Form von Selfies und erproben dabei verschiedene Darstellungsformen. Danach schrieben sie eigene Tagebucheinträge und übersetzen diese in Bilder. Am Ende wurde die Social Media Plattform Instagram zur Veröffentlichung der Bild-Geschichten genutzt.

 

Projektleitung: Melanie Hoessel, Linda Schocke
Projektpartner: Kulturbüro Dortmund
Ort: Dortmund

 

Mit Ada zum Mond

An das “Ein Selfie mit Frida”-Projekt schloss sich ein zweiter Workshop an, in dem es um eine bedeutende Frau ging: Ada Lovelace.

Ausgangspunkt war das Buch ‘Ada Lovelace’ aus der Reihe Little People, Big Dreams. Zu Beginn des Workshops lernten die Teilnehmer:innen Ada Lovelace, ihre Familie und ihre Fähigkeiten kennen. Gemeinsam warfen sie einen Blick auf die Zeit und historischen Umstände, zu der Ada Lovelace lebte.

Um die Grundlage der Computer-Programmierung zu begreifen, komponierten die Teilnehmer:innen eigenen Stücke auf Lochkarten, die mit Hilfe einer Drehorgel abgespielt wurden.

Danach ging es um die eigenen Träume der Jugendlichen und wie bei der Umsetzung Fantasie und Wissenschaft miteinander verknüpft werden kann. So wurden sie selbst Erfinder:innen und entwickelten Dinge, die ihr Leben ebenfalls erleichtern würden.

Zur Darstellung der Erfindungen nutzen die Jugendlichen ein Bild aus dem Buch: sie collagierten ihre Gesichter und Erfindungen mit Hilfe der App Snapchat in die Buchvorlage. Diese wurden anschließend gedruckt und in der Ausstellung der LiteraturWerkstatt gezeigt.

 

Projektleitung: Melanie Hoessel, Linda Schocke
Projektpartner: Kulturbüro Dortmund
Ort: Dortmund

 

Projekteindrücke