Theater ohne Grenzen

Ein eigenes Theaterstück zum Thema ‚Grenze(n)‘ auf die Bühne zu bringen – das war das Ziel der 15 jugendlichen Teilnehmer:innen. Das Bilderbuch „Hier kommt keiner durch!“ diente dabei als Grundlage für eine erste Auseinandersetzung. Die eigenen ganz unterschiedlichen Erfahrungen der teilnehmenden Jugendlichen konnten literarisch und ins Theaterspiel eingebaut werden.

Am Ende entstand nicht nur ein tolles Theaterstück, sondern auch ein eigener Song der Jugendlichen über das Thema ‚Grenzen‘.

 

Projektleitung: Renate Passmann-Lange, Ise Dederichs
Projektpartner: Gesamtschule
Ort: Neunkirchen-Seelscheid

Video-Poetry-Slam

 

Kunstvolle Worte, lebhafte Performance und ein spannender Wettstreit – das sind die Zutaten für einen Poetry-Slam!

Vor einiger Zeit wurde das beliebte Format um eine mediale Komponente erweitert und bereichert: den Poetry-Video-Clip. Die Videos sind kreativ, wortgewandt und bildgewaltig. Und vor allem sind sie online jederzeit abrufbar und für jeden zugänglich.

Seit 2016 können Jugendliche und junge Erwachsene aus NRW jedes Jahr an unserem Projekt „Video-Poetry-Slam“ teilnehmen und ihren eigenen Poetry-Video-Clip erstellen. Um die 75 Poetry-Clips sind in den letzten drei Jahren entstanden.

In unterschiedlichen Städten in NRW fanden Workshops statt, in denen fertige Poetry-Clips gezeigt, eigene Textideen verfasst und erste gemeinsame Überlegungen zu den filmischen Umsetzungen der Clips angestellt wurden. Spannend waren für die Teilnehmenden dabei vor allem die filmischen Möglichkeiten und Grenzen. Auf dieser Grundlage wurde mit Unterstützung von aktiven Slammer*innen getextet und getüftelt bis die eigenen Drehbücher für die filmische Umsetzung fertig waren. Danach wurden die Teilnehmenden unter der Anleitung von erfahrenden Medienstudierenden zu Regisseur:innen ihrer eigenen Videos.

Das Ende des Projekts folgte wieder den klassischen Regeln des Poetry-Slams: die einzelnen Poetry-Clips traten in einem Dichterwettstreit gegeneinander an. …

Mehr Videos gibt’s auf unserem YouTube-Kanal!

Projektleitung: jugendstil
Koordination: Karsten Strack
Orte: Lüdenscheid, Paderborn, Herne, Versmold, Lichtenau, Minden, Gütersloh, Bielefeld, Dortmund, Bochum, Arnsberg

Das Projekt wurde gefördert vom Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration NRW.

Buchwerkstatt

Immer donnerstags treffen sich die jungen Autor:innen in der LiteraturWerkstatt.
Gemeinsam werden eigene Geschichten erfunden, Held:innen erschaffen und Abenteuer erlebt.

Das Besondere an der Buchwerkstatt ist, dass nicht nur Texte, sondern illustrierte Bücher entstehen. Mit Linoldruck werden die Bücher bebildert und erwachen damit zum Leben.

 

Projektleitung: Melanie Hoessel
Projektpartner: Bezirksvertretung Innenstadt-West
Ort: LiteraturWerkstatt Dortmund

Projekteindrücke

bookbike nrw

„Ist das alles für uns?“ Mit ungläubigem Staunen wurden wir empfangen, wenn das Bücherfahrrad auf den Spielplatz einfuhr, wir den Schirm aufspannten, den Teppich ausrollten und die Bücher auspackten. Während die laminierten Figuren mit wohlklingenden Worten aus den ausgewählten Bilderbüchern an einem Seil im Wind tanzten, dauerte es nicht lange und die Kinder lagen darunter auf Kissen, mit den Augen den wippenden Figuren folgend und den Geschichten lauschend.

 

In mehr als fünfzig Stunden haben wir in dem Modellprojekt  bookbike 2017 in Dortmund immer wieder erlebt, wie leicht Kinder aus allen Kulturen und sozialen Schichten durch dieses Angebot den Einstieg in die Welt der Bücher mit ihren Bildern und Geschichten fanden.

2018 haben wir unseren Fuhrpark erweitert; aufgrund der ausgesprochen guten Resonanz konnten wir durch die Unterstützung des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration insgesamt fünf bookbikes anschaffen. Unter der Schirmherrschaft von Susanne Laschet starteten die Bücherräder in fünf Städte, Kooperationspartner waren vornehmlich Bibliotheken, Mediotheken und eine Buchhandlung.

Ende 2018 wurde das bookbike in der Kategorie „herausragendes kommunales Engagement“ mit dem zweiten Platz der Deutschen Lesepreises ausgezeichnet.

Seit dem Sommer 2019 fahren sie wieder durch NRW und erfreuen Kinder in Parks und auf Spielplätzen, in Freibädern und an Seen, auf Festen und Märkten…

Und bei dem Projekt WortWiese ist das bookbike im Jahr 2019 (quasi als kleiner Bruder des WortWiesen-bikes 🙂 ) natürlich auch mit dabei.

 


Projekteindrücke

Hier kommt keiner durch!

Auf der Grundlage des Preisträgerbuchs „Hier kommt keiner durch!“ setzen sich die Kinder in dem Projekt „Hier kommt keiner durch? – Grenzüberwindungen“ mit der Vielfalt der Grenz-Thematik kreativ auseinander und entwickeln eine individuelle Haltung dazu.

Für dieses Projekt wurden sechs Orte in NRW gewählt, die mal durch einen Fluss getrennt sind, die mal eher städtischen, mal eher ländlichen Charakter haben, mal reichere Stadtteile sind und mal eher arme. Das sind Bedingungen, die Grenzen schaffen können, aber nicht müssen. Bei denen es aber gegebenenfalls im Alltag von Bedeutung sein kann, sich mit der Überwindung von Grenzen auseinander zu setzen.

Der Klettverlag hat einen tollen Clip zum Buch erstellt. Mit Klick auf das Bild gelangt man zum Video!

In jeder der drei Projektwochen wurde mit Kindern in „Tandems“ zu dem Buch gearbeitet. Jedes Tandem bestand dabei aus zwei Kindergruppen, die aus unterschiedlichen Städten und Lebensräumen kamen.

Die Tandem-Kinder kamen aus Leverkusen-Wiesdorf und Leverkusen-Hitdorf, aus Köln-Sülz und Köln-Raderberg, und aus Düsseldorf-Kaiserswerth und Meerbusch.

Projektleitung: jugendstil
Koordination: Susanne Klinkhamels
Projektpartner: Offene Ganztagsschulen
Orte: Leverkusen, Köln, Düsseldorf, Meerbusch

 

Projekteindrücke

Die wunderschönen Fotos stammen von © Frank Vinken | dwb

Land in Sicht!

Jugendliche bloggen sich in die Welt

Gemeinsam mit den Autoren/Slammern Tobias Steinfeld, August Klar und Michael Schumacher führte jugendstil in unterschiedlichen Orten NRWs einen mehrtägigen Schreibworkshop mit Jugendlichen durch. Gemeinsam machten sie sich auf den Weg, um die Sicht der Jugendlichen auf das Leben auf dem Land darzustellen – jenseits aller Zuschreibungen von außen.

Die Geschichten der Jugendlichen werden auf dem Blog „Land in Sicht“ veröffentlicht. Mal poetisch, mal nachdenklich, mal humorvoll – alles ist dabei!

Ein Blick auf die Landgeschichten lohnt sich – hier geht’s lang!

Projektleitung: jugendstil
Koordination: Ute Kranz
Projektpartner: Stadtbücherein, Katholisch Öffentliche Bücherein, Weiterführende Schulen (Nachmittagsbereich)
Orte: Ahaus, Bad Driburg, Baesweiler, Bergneustadt, Bornheim, Erkelenz, Herzogenrath, Iserlohn-Letmathe, Lüdinghausen, Neuenrade, Rees, Vreden, Waldbröl, Warendorf, Wesel

 

Das Projekt wurde gefördert vom Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration NRW.

Böse Jungs!

“Es reicht! Mr. Wolf ist es leid, immer der Böse zu sein und wünscht sich einen Imagewechsel. Kurzerhand stellt er eine Gang aus weiteren Bösewichten zusammen, um zu beweisen, dass sie keine bösen Jungs mehr sind. Doch leider ist es für Wolf, Schlange, Piranha und Hai alles andere als leicht, die Welt von der Redlichkeit ihrer Taten zu überzeugen.“

Bei einer Kinovorstellung lernten die Teilnehmer:innen den Comicroman kennen. Um Mr. Wolf und seine Gang zu unterschützen, entwickelten sie eigene Comic-Geschichten und spielten dabei mit ‚gut‘ und ‚böse‘. Am Ende bekam jedes Kind zwei Bücher: Ein Band mit ihren eigenen Geschichten und den zweiten Band der Bösen Jungs.

Projektleitung: Susanne Klinkhamels, Isabel Helmerichs
Projektpartner: Geflüchteten-Wohnheim
Ort: Köln

Literatur-Theater-Projekt

Theaterspielen macht nicht nur unheimlich Spaß, sondern ermöglicht es, sich in Figuren aus Büchern hineinzuversetzen und eigene Geschichten in fremden Rollen zu entwickeln. Darin konnten sich die teilnehmenden Kinder ausprobieren und damit auch bei sich selbst neue Seiten und Möglichkeiten entdecken.

Projektleitung: Susanne Wilhelmina
Projektpartner: SOS-Kinderdorf – Sauerland
Ort: Lüdenscheid

Gebaute Träume. Ein Buch für den Architekten

Das Leben und den Werdegang des berühmte Architekten Diébédo Francis Kéré lernten die Jugendlichen in dem Workshop kennen. So betrachteten sie ein afrikanisches Dorf durch einen Schlitz in einem Karton, schauten und hörten ein Musikvideo des aus Burkina Faso stammenden Sängers Floby und ertasteten in einem Karton die Baumaterialien Lehm und Sand.

Anschließend ging es um die eigenen Wünsche und Träume. Die Jugendlichen kennzeichneten ihren eigenen Lebensweg auf einer großen Weltkarte, bauten ihre eigene Traumschule und tauschten sich über ihre Kulturen und Bräuche aus.

In einem Leporello wurden die Träume der Jugendlichen kreativ gestaltet und mit einer kleinen Geschichte bestückt.

Am Ende gab es eine kleine Ausstellung mit Werken der Jugendlichen.

Projektleitung: Susanne KlinkhamelsSusanne Carp
Projektpartner: Flüchtlingswohnheim
Ort: Köln

 

Projekteindrücke

Wortakrobat:innen

Über ein halbes Jahr lang trafen sich die jungen Wortakrobat:innen um in Geschichten zu versinken, wundervolle Wörter kennen zu lernen und sich gegenseitig ihre eigenen Herkunftssprachen näher zu bringen. Dabei spielten sie lustvoll mit Sprache, entdeckten ihre Freude an Reimen und erfanden eigene Quatschwörter.

Bilderbuchkinos, mehrsprachige Bilderbücher, ein eigenes Schattentheater und Rhythmus-Spiele wie Bodypercussion ließen die Kinder immer mehr in die Sprache eintauchen.

Am Ende des Projekts bekam jedes Kind einen eignen Mediotheksausweis.

Projektleitung: Ingeborg Hollstein, Viktoria Martin
Projektpartner: Mediothek Krefeld
Ort: Krefeld