Number 10. Traue nur die selbst – C. J. Daugherty

Mit 16 Jahren ein bisschen über die Stränge schlagen – eigentlich kein Staatsakt. Als Tochter der britischen Premierministerin ist es das für Gray allerdings leider doch. Hausarrest und Begleitung durch Bodyguards sollen die rebellische Tochter zur Raison bringen. Doch diese nutzt ihren Hausarrest, um die verborgenen Winkel und Tunnel unter der Downing Street No 10…

weiterlesen →

Die Welt, von der ich träume – Marie Pavlenko

Wenn die Stammes-Älteste beginnt von den alten Zeiten zu erzählen, hört Samaa (12) besonders gut zu. Das Buch spielt in einer fernen, nicht näher bezifferten Zukunft, in der die Menschen wie Nomaden umher ziehen – immer auf der Suche nach den letzten Bäumen, die sie fällen und das „Olts“ verkaufen können. Nachdem vor Ewigkeiten die…

weiterlesen →

Das Salzwasserjahr – Nora Hoch

Nora Hochs Debütroman, nominiert für den Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis, kommt ganz leicht daher: Der Ich-Erzähler Jannik berichtet über seine Ankunft in Australien und sein Auslandsjahr dort. Wenn man jedoch genau hinguckt, ist er viel mehr als ein Roman mit den typischen Jugendbuchthemen wie Freundschaft, Verliebtsein, Schule…. Jannik beschreibt, kommentiert und reflektiert sein Verhalten und…

weiterlesen →

High Rise Mystery – Ein tödlicher Sommer – Sharna Jackson

Montag, 23. Juli. 14.27 Uhr. 35 Grad. London. Wohnanlage The Tri. Hugo Knightley (45) – Antiquitätenhändler und Kunstvermittler – wird tot aufgefunden. Die Schwestern Anika (11) und Norva (13) Alexander entdecken die Leiche im Müll des riesigen Wohnkomplexes. Fakten, Fakten, Fakten… Regelmäßig protokollieren die Mädchen Ereignisse und Beobachtungen im The Tri. Seit zwei Tagen riecht…

weiterlesen →

Fünf auf Crashkurs – Hans-Jürgen Feldhaus

Entstanden ist: Annähernd eine Rezension Ja, die Kinder- und Jugendromane von Hans-Jürgen Feldhaus werden gerne als „launig erzählt“ bezeichnet – etwas, das klingt, als seien sie leicht zu lesen und vielleicht auch nicht so ernst zu nehmen. Aber betrachten wir mal seinen Jugendroman „Fünf auf Crashkurs“ im Hinblick auf die Erzählhaltung: Er ist mit einem…

weiterlesen →

Die Fabel von Fausto – Oliver Jeffers

Unzufrieden und griesgrämig läuft der akkurat gekleidete Fausto durchs Leben und meint, alles müsse ihm gehören. „Du gehörst mir“, sagte Fausto zu der Blume.“ Arrogant hochnäsig macht er sich auf diese Weise Vieles zu eigen: ein Schaf, einen Baum, einen Berg, den Wald, das Feld, …. Kaum einer gibt Widerworte und fügt sich direkt seiner…

weiterlesen →

Esther und Salomon – Elisabeth Steinkellner, Michael Roher

Literatur laut zu lesen, hat immer einen besonderen Effekt: Man stellt leichter als beim „stummen Lesen“ fest, was an der Sprache gefällt, was merkwürdig oder außergewöhnlich oder auch, was nicht so gelungen ist. Ganz besonders gilt das für die Jugendromane neueren Datums, die in der lyrischen Form geschrieben sind: Sarah Crossan hat mit Die Sprache…

weiterlesen →

Nicht so das Bilderbuchmädchen – Agnes Ofner

Das Cover des Buches und der Titel sind unkonventionell, entsprechen nicht dem Mainstream und sind gerade deswegen auffallend – und gefallen nicht jeder und noch weniger wahrscheinlich jedem. Aber der Inhalt interessiert alle! Es geht um einen Jungen und ein Mädchen, um Freundschaft, Leiden nach einem Umzug und die erste Liebe. Soweit ist das nicht…

weiterlesen →

Bus 57 – Dashka Slater

„Queere Person in Bus angezündet”, so oder so ähnlich werden wohl viele Zeitungsüberschriften im November 2013 gelautet haben. Mehr braucht es scheinbar nicht, um sich eine Meinung zu bilden. Eine Meinung über gut und böse, richtig und falsch. Es muss sich wohl um ein Hassverbrechen handeln und daher sollte der Täter so stark wie möglich…

weiterlesen →

Milchgesicht – Christian Duda

Die 1950er Jahre, der Krieg ist vorbei, das Leben in einem Dorf in der Steiermark hart und seinen eigenen Regeln folgend. In diese unwirtliche Welt wird Sepp hineingeboren, ein blasses und kränkliches Baby, um das sich die bei einem Bauern in Lohn und Brot stehende Mutter nicht kümmern kann. Sepp wächst bei seiner Tante auf,…

weiterlesen →

Junge ohne Namen – Steve Tasane

Die Aufmachung des Buchs „Junge ohne Namen” von Steve Tasane ist anders als gewohnt, denn die erste Seite beginnt direkt auf dem Buchcover. Damit steigt man direkt in die Geschichte des 10-jährigen Jungen ein. Es geht um den 10 Jahre alten Jungen, dessen Name nicht erwähnt wird. Er ist ein unbegleiteter, minderjähriger in einem Flüchtlingslager….

weiterlesen →

Roadtrip mit Lasergirl und Beyoncé – Tjibbe Veldkamp

Ein dünnes Buch, das von außen so spannend aussieht, wie es innen auch ist. Und es ist nicht nur spannend, sondern auch so geschrieben, dass die Lesenden mehr als ein „Kopfkino“ erleben – sie stellen sich Fragen zu den Charakteren, sie recherchieren vielleicht, wie das zum Beispiel mit der Schule im Kongo ist…. Sie versuchen…

weiterlesen →

Elektrische Fische – Susan Kreller

Auch in ihrem neuen Buch „Elektrische Fische“ hat Susan Kreller eine mitreißende Geschichte geschrieben, in der berührende Figuren einen überzeugenden Plot in einer Sprache erzählen, die Türen im Kopf öffnet. Absatz für Absatz. Emma, „halb traurig und halb gar nichts“, zieht mit ihrer Mutter und ihren mehrsprachigen Geschwistern von Dublin nach Mecklenburg-Vorpommern an die Ostsee,…

weiterlesen →

Hyde – Antje Wagner

Schon nach der ersten Seite kann man das Buch nicht mehr weglegen und lässt sich umschlingen von der einfühlsamen und fein gestrickten Geschichte über Heimat, Verluste und eine beschwerliche Reise. Die 18-jährige Ich-Erzählerin Katrina ist auf der Walz. Dabei trägt sie nicht nur ihren wenigen Besitz mit sich, sondern auch eine Menge Geheimnisse. Leise und…

weiterlesen →

Ich gebe dir die Sonne – Jandy Nelson

,,Ich gebe dir die Sonne“ von Jandy Nelson thematisiert nicht nur die Beziehung der Zwillinge Noah und Jude, die auf harte Proben gestellt wird, sondern auch Noahs Liebe zur Kunst, Judes erste große Liebe und nicht zuletzt die Familie der beiden, die mit Verlusten zu kämpfen hat. Die Geschichte wird abwechselnd aus Noahs und Judes…

weiterlesen →

Eins – Sarah Crossan

Vor Kurzem habe ich die Geschichte der siamesischen Zwillinge Tippi und Grace gelesen. Alles in Allem hat mir der Roman sehr gut gefallen, weil man viel über den (gar nicht so anderen) Alltag siamesischer Zwillinge erfährt. Außerdem erinnert die inhaltliche Gestaltung an eine Art Gedichtband, wodurch die Geschichte sehr schnell und einfach zu lesen ist….

weiterlesen →

Glück ist eine Gleichung mit 7 – Holly Goldberg Sloan

In dem Buch von Holly Goldberg Sloan geht es um die Geschichte eines 12-jährigen Mädchens namens Willow Chance, das beide Adoptiveltern bei einem tragischen Autounfall verliert. Durch ihre einzigartige Art zu denken meistert sie die Situation und lernt ein anderes, neues, aber trotzdem glückliches Leben zu führen. Ich mag das Buch besonders, da Willow Mut findet,…

weiterlesen →

Der Junge auf dem Berg – John Boyne

Packend und ergreifend ist der Roman von John Boyne, der in diesem Jahr für viel Gesprächsstoff sorgte. Man lernt den Protagonisten Pierrot als kleinen Jungen kennen, der in Frankreich groß wird. Es ist die Zeit zwischen den großen Kriegen, die Spuren des ersten sind noch nicht verblasst und doch kündigen sich schon die Trümmer des…

weiterlesen →